Stromanbieter kündigen

Du willst Deinem Stronanbieter kündigen? Doch was gibt es dabei alles zu beachten? Was ist beispielsweise mit dem Sonderkündigungsrecht? Wir beantworten Dir all Deine Fragen – in diesem Beitrag!

Strom kündigen: Frist und Co – was beachten?

Mittlerweile hat sich eine Kündigung beim bisherigen Stromversorger deutlich vereinfacht. Und so entscheiden sich immer mehr Kunden für diesen Schritt, sobald (erneut) eine Erhöhung ansteht. Wir raten Dir in diesem Zusammenhang, einen umfassenden Vergleich zu unternehmen, um so den besten Anbieter für Dich finden zu können.

  • Dies ist online möglich
  • Denn im Internet gibt es mittlerweile eine ganze Reihe an Tarifrechnern.
  • Die Dir die günstigsten und besten Stromanbieter anzeigen.

Dafür ist es lediglich notwendig, einige wenige Daten – Postleitzahl und Jahresverbrauch vor allem – anzugeben. Anschließend erhältst Du all jene Versorger, die für Dich infrage kommen. Hast Du Dich für einen Anbieter entschieden, kannst Du gleich das entsprechende Formular ausfüllen und einen neuen Vertrag unterschreiben.

  • Die Kündigung beim alten Anbieter übernimmt der neue Versorger.
  • Du musst Dich also um nichts weiter mehr kümmern.
Anschließend erhältst Du eine Bestätigung über die Kündigung und die Information darüber, wann die Versorgung genau umgestellt wird.
Allerdings gibt es hier zwei Ausnahmen:
  • das Sonderkündigungsrecht
  • die Frist läuft in wenigen Tagen ab.
Natürlich kannst Du Dich auch selbst um das Kündigen beim bisherigen Stromversorger kümmern. Doch was ist in solch einem Fall zu tun? Das Schreiben sollte in jedem Fall die folgenden Punkte beinhalten:

  1. Adresse des Absenders
  2. Adresse des (bisherigen) Stromanbieters
  3. Betreffzeile: Kündigung des Vertrags
  4. Kundennummer oder die Vertragskontonummer
  5. Bitte um eine Eingangsbestätigung
  6. Ort und Datum
  7. Deine Unterschrift

Wenn Du innerhalb der Frist kündigst, ist nur dann ein eigenes Schreiben aufzusetzen, wenn diese Frist innerhalb von wenigen Tagen abläuft. Warum dies so ist? Der neue Anbieter hat bei einem Wechsel gleich mehrere Schritte zur gleichen Zeit zu erledigen. Daher kann es sein, dass Deine Kündigung nicht innerhalb dieser Frist bei dem alten Anbieter eintrifft – und somit keine fristgerechte Kündigung mehr  besteht. Um dies zu verhindern und um auf Nummer sicher zu gehen, solltest Du daher selbst ein Schreiben aufsetzen – so ersparst Du Dir unnötigen Ärger (und eine Stromrechnung, die auch weiterhin zu hoch ausfällt).

Und was ist mit dem Sonderkündigungsrecht Strom?

Immer wieder ist in diesem Zusammenhang vom „Sonderkündigungsrecht Strom“ zu lesen. Dies ist dann der Fall, wenn eine Preiserhöhung vorliegt, die man als Kunde nicht mittragen möchte. Online gibt es in diesem Zusammenhang mehrere Vorlagen, die ganz einfach heruntergeladen werden können und sich so nutzen lassen. Auch hier gilt jedoch, sich vorab umfassend zu informieren – um keine böse Überraschung zu erleben.

Nach dem Kündigen sollte dann einem reibungslosen Wechsel nichts mehr im Wege stehen. Denn die Umstellung geht in der Regel unmerklich vonstatten – und vor allem ohne ein Unterbrechen der Versorgung.

  • Es sind keine Veränderungen an den elektrischen Geräten oder an dem Stromzähler notwendig.
  • Das Gleiche gilt für Arbeiten an den Stromleitungen.

Du wirst auch weiterhin von dem gleichen Stromnetz beliefert – nur hat sich der Versorger eben geändert. Was ebenfalls gut zu wissen ist: Sollte es zu einem Ausfall des neuen Anbieters kommen, springt der örtliche Grundversorger ein, um so weiterhin eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sicherzustellen.