Stromanbieter wechseln

Du willst den Stromanbieter wechseln? Doch was solltest Du dabei alles beachten? Wie am besten vorgehen? Wir haben uns ausgiebig mit diesem Thema beschäftigt – und verraten Dir hier in diesem Beitrag, was Du alles wissen musst!

Stromanbieter wechseln – was beachten?

Ständig steigende Strompreise – das muss nicht sein. Zumal viele Anbieter zu teure Tarife anbieten, die nicht zu den individuellen Bedürfnissen des Verbrauchers passen. Kein Wunder also, dass sich immer mehr für einen Wechsel ihres Versorgers interessieren.

Ein solcher Schritt kann sich lohnen. Denn bis zu 50 % Ersparnis stellen die Anbieter in Aussicht. Diese große Preisspanne lässt sich auch durch das Angebot in diesem Bereich erklären, das besonders in den letzten Jahren zugenommen hat.

  • Mithilfe von Sondertarifen beispielsweise lässt sich erheblich sparen.
  • Doch gilt es dabei nicht nur auf den Preis zu achten.

Wichtig sind auch weitere Kriterien wie etwa Kündigungsfristen, Vertragslaufzeiten und insbesondere die Preisgarantien. Besonders bei letztgenanntem Punkt ist Vorsicht angesagt:

  • Günstige Stromanbieter bzw. Tarife werden durch die lange Vertragslaufzeit schnell zu einem teuren Vergnügen.
  • Dies lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Energiemarkt durch eine hohe Dynamik gekennzeichnet ist.

Wer sich also für eine (zu) lange Bindung entscheidet, der wird nicht flexibel reagieren können. Daher ist eine Preisgarantie unter Umständen von Vorteil. Besonders dann, wenn die Strompreise während dieser Zeitspanne wieder steigen.

Was zeigen die Stromanbieter wechseln Erfahrungen noch?

Diverse Anbieter stellen ihren Kunden sogenannte Strompakete zur Verfügung. Damit ist eine festgesetzte Anzahl an Kilowattstunden gemeint, die zu einem festen Preis verfügbar ist. Wer dieses Limit nicht überschreitet, kann sich über einen in der Regel günstigen Preis freuen.

  • Alles, was darüber hinaus verbraucht wird, wird separat gezahlt.
  • Doch dies kommt in der Regel teurer.

Doch Achtung: Wer weniger braucht, der bekommt sein Geld nicht zurück bzw. nichts gut geschrieben. Umso wichtiger ist es daher, (nicht nur) in diesem Zusammenhang den eigenen Stromverbrauch konkret einschätzen zu können.

Andere Versorger setzen auf Vorauskasse und ziehen einen bestimmten Pauschalbetrag ein. Der Stromverbrauch wird dabei genau abgerechnet. Dies führt zu monatlich günstigeren Preisen. Doch sollte das Risiko nicht unterschätzt werden, dass das voraus bezahlte Geld im Falle einer Versorgerinsolvenz verloren geht.

 

Auch deshalb ist ein umfassender Vergleich vorab unbedingt notwendig und nützlich! Denn so kann man für sich schnell den passenden Anbieter finden, der den eigenen Wünschen und Bedürfnissen perfekt entgegenkommt.

  • Dies ist am ehesten online möglich.
  • Und zwar über einen Stromtarifvergleich.

Hierfür benötigt man in der Regel nur wenige Angaben wie die Postleitzahl sowie den persönlichen Stromverbrauch. Anschließend erhält man alle Versorger, die für einen selbst infrage kommen.

  • Anschließend kann man den Anbieter wechseln.
  • Dafür ist nichts weiter notwendig, als den neuen Tarifvertrag zu unterschreiben.
  • Der neue Versorger wird sich nämlich in der Regel um das Kündigen des alten Vertrages kümmern.

Meist kann man alle Unterlagen direkt über den Tarifrechner anfordern. Und gleich online den neuen Vertrag unterzeichnen. Dabei gilt es natürlich, die jeweilige Kündigungsfrist zu beachten, um diesbezüglich keine böse Überraschung zu erleben.

Zudem lohnt es sich, nicht nur auf die großen Anbieter zu schauen – sondern gezielt nach kleineren zu suchen. Denn laut Verbraucherschützern kann auf diese Weise der Wettbewerb effektiv angekurbelt werden – und das wiederum schlägt sich langfristig in günstigeren Preisen nieder.